Global Supplier Portal für Sonepar.

Sonepar Report auf einem iPad

Sonepar hat ursprünglich OpCo-/ Länderdaten manuell erfasst. Wir unterstützten den Product Owner, pflegten das Projektmanagement und koordinierten sieben Arbeitsströme

Dazu gehörten Konzept, UX- und visuelles Design, Workshop-Management sowie Rückmeldungen von Interessengruppen aus UX-Tests und Prototypen.

Später wurden die Daten in eine zentrale Plattform konsolidiert. Positives Feedback nach dem Beta-Launch des Global Supplier Portals im April 2019 führte zu kontinuierlicher Weiterentwicklung.

Case in Zahlen

  • Erstes internationales digitales Projekt in der Geschichte von Sonepar
  • 49 Expert:innen waren beteiligt – von strategisch über kreativ bis technisch
  • 4 Länder (Österreich, Frankreich, Schweiz und Deutschland)
  • 20 UX-Tests mit 10 internen und 10 externen Benutzer:innen

Sonepar ist ein unabhängiges Familienunternehmen mit globaler Marktführerschaft im B2B-Vertrieb von elektrischen Produkten, Lösungen und damit verbundenen Dienstleistungen.

Das Unternehmen hat Daten zuvor manuell per E-Mail oder Excel-Vorlagen gesammelt. Am Ende jedes Quartals mussten 170 OpCo/ Länder die Daten auf diese Weise bereitstellen.

Die Daten wurden dann in eine Datenbank konsolidiert, bevor sie in eine zentrale Berichtsplattform eingefügt wurden, auf der sie angesehen, extrahiert und heruntergeladen werden konnten.

Das Global Supplier Portal (GSP) vereinte Experten in den Bereichen Daten, Architektur, Cloud, Identitäts- und Zugriffsmanagement, Benutzererfahrung, visuelles Design sowie Projektmanagement und Scrum.

Externe Berater:innen unterstützten Sonepar-Mitarbeiter:innen und leiteten Arbeitsströme. Es wurde ein hybrides Projektmanagement-Framework verwendet, mit einem Scrum-Arbeitsstrom und sechs traditionellen Wasserfall-Arbeitsströmen.

Zu den Bausteinen gehörten interdisziplinäre Zusammenarbeit, agile Methodik für Wert und Transparenz sowie kontinuierliche Einbindung in User Experience Tests, Workshops und Forums.

State-of-the-Art-Technologien wie Microsoft Technology Stack und Power BI wurden eingesetzt.

Der erste Go-Live im April 2019 war eine interne Beta-Version, die darauf abzielte, eine kleine Anzahl interner Benutzer mit dem Global Supplier Portal (GSP) vertraut zu machen. 

Das Feedback war überwiegend positiv. Sonepar setzt die Entwicklung des GSP fort, um neue Funktionen und Datenkategorien zu integrieren, wie von Ländern und Lieferanten angefordert.

User Interface von Sonepar

Seit Ende 2019 hat Sonepar begonnen, eine breitere interne Zielgruppe und einige wichtige Lieferanten einzubeziehen.

Ihr Ansprechpartner

Gerhard Wehe

Gerhard Wehe

0 von 1000

Related

MAI Group logo
0 von 1000